Twitter icon
Facebook icon
Google+ icon

Gas - Infoblatt

Was man zu Gas und einem Wechsel des Anbieters wissen sollte!

 

Was ist Gas und wo kommt es her?

Gas ist zu einem der wichtigsten Energieträger herangewachsen. Zum einen aufgrund seiner Umweltverträglichkeit und seinen Energieeinsparungsmöglichkeiten, zum anderen aufgrund der breiten Masse an vorhandenem Erdgas, das nach vorhandenen Berechnungen noch  mindestens 70 Jahre ausreichen wird. Erdgas lagert in verschiedenen unterirdischen Gesteinsarten und ist überall auf der Welt zu finden. Wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind, sodass ein unterirdisch hoher Druck, erhöhte Temperatur und der Abschluss von der Luft gewährleistet ist, können sich Kleinstlebewesen wie Plankton und Mikroorganismen zu Erdgas umwandeln.

 

Die Gasmarktliberalisierung

Mit der Neuerung des Energiegesetzes im Jahre 1998 wurde nicht nur der Strom, sondern auch der Gasmarkt liberalisiert. Während das Liberalisierungsgesetz auf dem Strommarkt hunderte von Wettbewerbern hervorrief, stagnierte der Gasmarkt zunächst. Erst im Februar 2006 wurde verkündet, dass private Gaskunden ab April 2006 ihren Gasanbieter frei wählen dürfen. Bis dahin sind jedoch noch keine neuen Gasanbieter auf dem Markt erschienen, die eine Alternative zu den Grundversorgen geboten hätten. Als Hauptgrund dafür wird die Unklarheit über die Netzzugänge angegeben. In Deutschland sind derzeit zwölf Netzzonen vorhanden, die jeweils von verschiedenen Betreibern verwaltet werden. Die Gasanbieter müssen mit den Betreibern wiederum separate Verträge für die Netznutzung abschließen.

 Heute gibt es rund 700 Gasanbieter, die die deutschen Haushälte mit Strom versorgen. Im Vergleich zu dem Strommarkt ist die Zahl der Anbieter dabei zwar immer noch gering, der Gasanbieterwechsel kann für den Verbraucher jedoch inzwischen hunderte Euros einsparen. Denn auch beim Gas kam es in den letzten Jahren zu einer Explosion der Preise. Diese werden vor allem damit begründet, dass die Einkaufspreise für Erdgas in den letzten zehn Jahren enorm gestiegen sind. Der Preis für Erdgas ist dabei an den Preis für Erdöl gekoppelt. Diese Vereinbarung beruht auf keiner gesetzlichen Grundlage, sondern ist auf eine  brancheninterne Vereinbarung zwischen den Gasproduzenten und den Gasversorgern zurückzuführen. Einst sollte die Vereinbarung die Konkurrenzsituation zwischen Öl und Erdgas verhindern, doch auch wenn diese Konkurrenz nicht mehr gegeben ist, wird auch heute noch an der Vereinbarung festgehalten.

 

Allgemein gilt: Wer nicht wechselt, zahlt mehr für seinen Gasverbrauch.

Mit einem Gasanbieterwechsel können Sie Ihre Ausgaben spürbar verringern. Die Bedenken der Wechsel sei mit persönlichen Nachteilen und einem hohen Aufwand verbunden, sind unbegründet. Der Gasanbieterwechsel ist viel einfacher, als es auf den ersten Blick scheint. Sie müssen dazu lediglich einen Wechselauftrag an Ihren neuen Gasanbieter schicken, der sich in der Regel um alle weiteren Formalitäten kümmert.

Sollten Sie Ihren Stromanbieter noch nicht gewechselt haben, werden Sie in der Regel automatisch durch Ihren Grundversorger beliefert. Der Grundversorger ist der Gasanbieter, der in Ihrem Netzgebiet die meisten Haushalte versorgt. Allerdings hat gerade der Grundversorger oft den teuersten Tarif.

Zunächst einmal sollten Sie prüfen, welche Anbieter Sie an Ihrem Wohnort überhaupt mit Gas beliefern können. In den letzten Jahren haben immer mehr Gasanbieter ihre Liefergebiete erweitert, sodass sie zwischen einer immer größer werdende Zahl an Anbietern entscheiden können. Einige Anbieter sind sogar bundesweit tätig und somit immer für Ihre Gasbelieferung verfügbar. Um bei dem Vergleich der Gasanbieter nicht den Überblick zu verlieren, bietet es sich an einen Gaspreis Vergleich online durchzuführen. Dazu müssen Sie lediglich Ihre Postleitzahl und Ihren jährlichen Gasverbrauch in Kilowattstunden eingeben und schon werden Ihnen alle verfügbaren Tarife angezeigt. Ihren jährlichen Gasverbrauch können Sie auf Ihrer letzten Jahresabrechnung nachlesen oder direkt bei Ihrem Versorger nachfragen. Mit dem Gaspreisvergleich erfahren Sie so auf einen Blick wer zur Zeit den günstigsten Tarif anbietet.

 

Worauf Sie bei der Tarifauswahl achten sollten

  1. Um den idealen Gastarif zu finden, sollten Sie auf einige weitere Angaben achten. Hier sind die wichtigsten Konditionen aufgeführt, an denen Sie sich bei der Suche orientieren können:
  2. Kurze Vertragslaufzeit: Durch eine kurze Vertragslaufzeit können Sie flexibler handeln. Sollten sich die Preise erhöhen oder sollte Ihnen ein noch günstigerer Tarif angeboten werden, haben Sie so die Möglichkeit Ihren Altvertrag nach kurzer Zeit zu kündigen und Ihren Gasanbieter erneut zu wechseln.
  3. Vertragsverlängerung: Sollten Sie aus gewissen Umständen vergessen Ihren Vertrag fristgerecht zu kündigen, wird der Vertrag automatisch um einen gewissen Zeitraum verlängert. Beachten Sie, um welchen Zeitraum es sich in diesem Falle handeln würde. Je kürzer die Vertragsverlängerung, desto besser.
  4. Kündigungsfrist: Achten Sie darauf, welche Fristen Sie beim Kündigen einhalten müssen. Auch hier gilt, je kürzer die Kündigungsfrist ist, desto flexibler sind Sie.
  5. Preisgarantie: Manche Anbieter gewähren Ihren Kunden für die Laufzeit des Vertrages eine sogenannte Preisgarantie. Das bedeutet, dass sich der zuvor festgelegte Tarifpreis während der Laufzeit nicht verändern kann. In diesem angegeben Zeitraum müssen Sie also keine Preiserhöhungen befürchten.
  6. Sollten Sie flexibel bleiben möchten und die Möglichkeit haben Ihren Anbieter auch weiterhin jederzeit problemlos zu wechseln, dann sollten Sie einen Anbieter wählen, der Ihnen eine kurze Vertragslaufzeit, eine kurze automatische Verlängerung des Vertrages und eine kurze Kündigungsfrist anbietet. Selbstverständlich haben Sie jedoch auch bei Anbietern mit höherer Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist das Recht auf eine Sonderkündigung, sollte der Anbieter den Preis für Ihre Gasversorgung während der Vertragslaufzeit erhöhen.

 

So wechseln Sie richtig

 

Um Ihren Gasanbieter zu wechseln, bieten Ihnen die Anbieter verschiedene Möglichkeiten an, den jeweiligen Wechselantrag so problemlos wie möglich auszufüllen. Sie können den Wechsel entweder direkt online durchführen, oder Sie können den Antrag an Ihrem PC ausdrucken und schriftlich ausfüllen. Es werden folgende Angaben für den Wechsel benötigt:

Die Zählernummer: Ihren Gaszähler finden Sie in der Regel in der Wohnung, im Keller oder im Eingangsbereich. Ihre Zählernummer finden Sie auf dem jeweiligen Gaszähler oder natürlich auf Ihrer letzten Gasabrechnung.

Ihren bisherigen Versorger und Ihre Kundennummer: Auch diese Angaben können Sie der letzten Jahresabrechnung entnehmen.

Ihren Zählerstand müssen Sie in der Regel zunächst nicht angeben, wenn sie den Antrag ausfüllen. Dieser wird erst beim tatsächlichen Wechsel abgelesen, da Sie bis dahin noch Gas von Ihrem Altanbieter beziehen.

 

Mit diesen Angaben können Sie Ihren Antrag vollständig ausfüllen, unterschreiben und an den jeweiligen Anbieter zurücksenden.  Ihr neuer Gasversorger kümmert sich im Folgenden um alle weiteren Wechselformalitäten. Der neue Anbieter wird demnach auch mit der Kündigung des aktuellen Versorgers beauftragt. Eine eigenhändige Kündigung Ihres vorherigen Anbieters ist deshalb nicht nötig. Der neue Anbieter wird die Gasbelieferung schnellstmöglich aufnehmen. Ihre Gasversorgung ist auch während des Wechsels zu jeder Zeit gesichert, da die Reglung des Energiegesetztes sicherstellt, dass Sie nahtlos mit Gas beliefert werden. Technisch gesehen ändert sich bei Ihrem Wechsel nichts. Sie können Ihr Gas wie gewohnt aus der dafür vorgesehenen Leitung entnehmen. Nur das Gasunternehmen, an das Sie die erforderlichen Beträge bezahlen, ist neu.

Allerdings benötigt auch der neue Anbieter eine gewisse Zeit den jetzigen Vertrag zu kündigen. Sollte Ihre Kündigungsfrist aus irgendeinem Grund besonders kurz ausfallen, ist es in diesem Falle ratsam selbst aktiv zu werden.

Ein möglicher Grund eine eigenhändige Kündigung vorzunehmen wäre gegeben, wenn Ihr Anbieter kurzfristig seine Preise anzieht und Ihnen in diesem Zuge nur eine sehr kurze Frist zu Sonderkündigung einräumt.

Damit der Anbieterwechsel reibungslos ablaufen kann, sollten Sie auf Ihrem Wechselantrag allerdings deutlich vermerken, dass Ihr Altvertrag bereits von Ihnen gekündigt wurde.

In der Regel dauert es dann noch drei bis sechs Wochen und Sie werden von Ihrem neuen Anbieter mit Gas versorgt.

Weitere Informationen

Der Stromverbrauch von Waschmaschinen ist von besonderer Bedeutung, sie haben einen Anteil an der Gesamtverbrauchsmenge von rund 15% im Haushalt.

Mit der Entscheidung für einen Ökotest Ökostrom Tarif kann der Verbraucher seinen Anteil zum Schutz der Umwelt beitragen.

Immer mehr Hausbesitzer interessieren sich für ein eigenes Solarkraftwerk auf dem Dach Ihres Hauses. ...

Wer sein Haus dämmen möchte, hat verschiedene Systeme zur Auswahl

Die Checkliste für die Einsparung von Strom im Winter erklärt Ihnen, worauf Sie bei der Nutzung von Elektrogeräten besonders achten müssen.

Der Wechsel des Gasanbieters gliedert sich in zwei wesentliche Schritte, die in den folgenden zwei Checklisten berücksichtigt werden: